/Richtig Glasrecyceln

/Richtig Glasrecyceln

Richtig Glasrecyeln

Wer ein paar einfache Hinweise beachtet, entsorgt sein Altglas richtig und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Teilweise gibt es regionale Unterschiede. Bitte informieren Sie sich im Zweifelsfall bei Ihrer Stadt oder Kommune.

Warum Glas recyceln?

Glas ist zu 100 Prozent ohne Qualitätsverlust wiederverwertbar und kann beliebig oft zu neuen Glasverpackungen verarbeitet werden. Deshalb ist Recyclingglas der wichtigste Stoff bei der Herstellung von neuem Behälterglas. Jede Glasverpackung besteht heute im Schnitt zu rund 60 Prozent aus Recyclingglas, grüne sogar aus bis zu 90 Prozent. Doch dafür muss das Altglas richtig entsorgt werden. 

Denn je sauberer Altglas getrennt wird, desto mehr kann wieder für die Produktion von neuem Verpackungsglas eingesetzt werden. Das spart nicht nur Ressourcen, sondern auch Energie ein: Je 10 Prozent eingesetztes Altglas reduzieren den Energieeinsatz bei der Herstellung um 3 Prozent. Somit leistet Altglasrecycling einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

10 Tipps „Glasrecycling leicht gemacht"

  1. In den Altglascontainer gehören Glasverpackungen für Lebensmittel, wie Flaschen und Konservengläser.
  2. Auch pharmazeutische und kosmetische Glasbehälter, wie Medizinfläschchen und Cremetiegel aus Glas sollten im Altglascontainer entsorgt werden.
  3. Vor dem Einwurf in den Container bitte die Glasverpackungen Zuhause ausleeren – ausspülen ist nicht nötig.
  4. Deckel sollten Zuhause in der Gelben Tonne entsorgt werden. Wenn das mal vergessen wurde, bitte die Deckel mit in den Glascontainer werfen. Die heutigen modernen Glasrecyclinganlagen können Verschlüsse aussortieren, so dass sie anschließend der Verwertung zugeführt werden können.
  5. Eine Trennung nach Farben ist wichtig, um aus den Scherben neue Glasverpackungen in der jeweiligen Farbe herzustellen.
  6. Blaue Flaschen und Behältergläser in anderen Farben, die nicht eindeutig zu Weiß-, Braun- oder Grünglas zugeordnet werden können, gehören in den Grünglascontainer. Denn Grünglas verträgt am ehesten Fehlfarben, ohne dass die Farbe beeinträchtigt wird.
  1. In den Altglascontainer dürfen keine Trinkgläser und Fenstergläser, sie haben eine andere Glaszusammensetzung.
  2. Auch Porzellan, Keramik, Steingut und gehören nicht in den Altglascontainer. Sie sind nur schwer aus dem Altglas auszusortieren und stören den Recyclingprozess. Denn zum Teil haben sie einen deutlich höheren Schmelzpunkt als Glasverpackungen, so dass sie in der Glasschmelze nicht vollständig schmelzen können. Dadurch können Reste als „Einschlüsse“ im Glas zurückbleiben und die neue Glasverpackung kann nicht genutzt werden.
  3. Was nicht durch die Öffnung des Altglascontainers passt, gehört auch nicht hinein.
  4. Energiesparlampen und jede Art von Leuchtmitteln sind Rest- oder sogar Sondermüll und dürfen nicht in den Altglascontainer geworfen werden, sondern gehören in den Restmüll oder auf den Wertstoffhof.

Kontakt

Initiative der Glasrecycler
im Aktionsforum Glasverpackung
c/o Bundesverband Glasindustrie e. V.
Am Bonneshof 5
40474 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211/ 4796 - 331
E-Mail: info(at)was-passt-ins-altglas.de
Internet: www.was-passt-ins-altglas.de